Inocybe bongardii var. bongardii

Inocybe, Untergattung Inosperma Kühner, Sektion Cervicolores Singer


Basidien: mehr oder weniger ein gelblichbraunes Pigment enthaltend; schlank, Längen-Breiten-Quotient im Mittel über 4

Cheilozystiden: dünnwandig, ohne Kristallschopf u. ohne amorphe Kappe; mit cyanophilem, d.h. mit Baumwollblau blau färbendem Inhalt; teilweise mit sekundären Septen; die Zystiden entstehen aus Zellen des Subhymeniums

Pleurozystiden: fehlend

Sporen: glatt; mit kleinem Apiculus; oft mit abgerundetem Apex; meist eiförmig oder bohnenförmig

Stiel: im allg. nicht relativ kurz, meist länger als Hut breit

Hut: filzig, wollig, schuppig bis sparrig-schuppig; weder rimos noch radialfaserig

Geruch: unterschiedlich, aber nicht spermatisch

Typus-Art: Inocybe cervicolor (Pers. : Fr.) Quél.

Literatur: Bon (1997); Jacobsson u. Larsson (2012); Kobayashi (2002); Kuyper (1986); Stangl (1989); Treu (1996)