Inocybe erubescens

Inocybe, Untergattung Inosperma Kühner, Sektion Rimosae (Fr.) Sacc.


Basidien: nur gelegentlich ein gelblichbraunes Pigment enthaltend; Längen-Breiten-Quotient nicht deutlich über 4

Cheilocystiden: dünnwandig, ohne Kristallschopf u. ohne amorphe Kappe; ohne cyanophilen, d.h. mit Baumwollblau blau färbenden Inhalt; teilweise mit sekundären Septen; die Zystiden entstehen aus Zellen des Subhymeniums

Pleurozystiden: fehlend

Sporen: glatt; mit kleinem Apiculus; mit abgerundetem Apex, also meist eiförmig, bohnenförmig oder länglich ellipsoidisch

Stiel: im allg. nicht relativ kurz, meist länger als Hut breit

Hut: radialfaserig, grob faserig, rimos, radial-furchig oder nur am Rand rimos und im mittleren Bereich schuppig

Geruch: z.T. spermatisch

Typus-Art: Inocybe fastigiata (Schaeff. : Fr.) Quél.

DNA-analytisch in zwei Clades zerfallend, jedoch zögern die Taxonomie-Spezialist/innen, in solchen Fällen sofort zwei neue Sektionen oder Untergattungen zu beschreiben. Daher bleibt es vorerst bei der Bezeichnung "Clade":

A) Clade um Inocybe maculata Boud.

B) Clade um Inocybe fastigiata (Schaeff. : Fr.) Quél. (Pseudosperma-Clade)

Literatur: Bon (1997); Jacobsson u. Larsson (2012); Kobayashi (2002); Kuyper (1986); Matheny et al. (2009); Ryberg et al. (2008); Treu (1996)