Inocybe leucoblema

Inocybe, Untergattung Mallocybe Kuyper

 

Cheilozystiden: dünnwandig, ohne Kristallschopf u. ohne amorphe Kappe; öfters aus mehr als einer Zelle bestehend (septiert); terminale Zelle oft sehr dick; die Zystiden entstehen direkt aus den Hyphen der Lamellentrama

Pleurozystiden: fehlend

Basidien: überwiegend mehr oder weniger ein braunes Pigment enthaltend

Lamellen: breit angewachsen oder kurz herablaufend; jung meist gelblich, ockerlich, olivlich, gelblich braun oder olivbraun

Stiel: im allg. relativ kurz, z.T. sogar oft kürzer als Hut breit

Hutoberfläche: fast glatt, filzig, wollig, mit feinschuppigem Aspekt oder nur andeutungsweise radialfaserig; nicht rimos; mit KOH oder Ammoniak braun werdend

Geruch: unterschiedlich oder fehlend, aber nicht spermatisch

Sporen: glatt; mit abgerundetem Apex, also eiförmig, bohnenförmig, länglich ellipsoidisch oder angedeutet geschossförmig

Typus-Art: Inocybe terrigena (Fr.) Kuyper

Literatur: Bon (1997); Jacobsson u. Larsson (2012); Kobayashi (2002); Kuyper (1986); Stangl (1989)